Historisches erhalten, Neues erschaffen - Bauen im Bestand am Eltzer Hof

13. Juli 2020

Eltzer Hof, Mainz
Visualisierung wird freundlicherweise zur Verfügung gestellt von der WILLEN ASSOCIATES GMBH, Wiesbaden

Die Eiffage Infra-Hochbau GmbH ist wieder in der Region vertreten - das Kulturdenkmal "Eltzer Hof" in Mainz bekommt ein neues Gesicht. Das anspruchsvolle Projekt umfasst den Um- und Ausbau des denkmalgeschützten Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert.


Die besondere Herausforderung besteht darin, historische Elemente zu erhalten und mit modernem Design zu kombinieren, ohne dass der Charme dieses imposanten, über Eck gebauten Gebäudekomplexes verloren geht. Historie trifft Moderne!

Das Gebäude Eltzer Hof befindet sich in exponierter Lage mitten im Mainzer Regierungsviertel – allein das stellt bereits eine Herausforderung an die Baustellenlogistik dar und erfordert eine detaillierte Planung und einen perfekt abgestimmten Zeitplan. Da die Bestandsgebäude außerdem unter Denkmalschutz stehen, müssen alle baulichen Veränderungen zunächst mit den entsprechenden Behörden abgestimmt werden. Diese haben es auch zur Auflage gemacht, das historische Erscheinungsbild des ehemaligen barocken Stadtpalais zu erhalten. Ein Merkmal, das dieses Erscheinungsbild besonders prägt, ist zum Beispiel das Dach. Dies wird zwar komplett erneuert, soll aber dennoch die Optik des historischen Schieferdachs in altdeutscher Deckung spiegeln. Die imposante Fassade, die dem Eltzer Hof letztendlich sein unverwechselbares Gesicht gibt, bleibt hingegen komplett erhalten. Lediglich die Fenster werden ausgebaut und durch neue ersetzt.

Dieses Bauen im Bestand erfordert nicht nur viel Fingerspitzengefühl, sondern auch Know how und Erfahrung. So dürfen zum Beispiel nur Geräte zum Abriss eingesetzt werden, die vibrationsarm arbeiten, um die alte Substanz nicht zu beschädigen. So wie bei den Arbeiten an den hinter der Fassade liegenden Gebäudeteilen, die komplett entkernt werden. Die Planung sieht vor einen neuen Innenhofbereich zu gestalten, eingerahmt von zwei Neubauten. Die neuen Mieter stehen auch bereits fest, unter anderem wird die Landesärztekammer die neuen Räumlichkeiten beziehen. Geplant sind hierfür ein Vorlesungssaal und Büro- sowie Seminarräume. Des Weiteren wird ein Gastronomiebetrieb den Komplex mit Leben füllen. Eine Tiefgarage unter dem Innenhofbereich sowie die Schließung der Baulücke zur Bahnhofstraße komplettieren das Projekt.